News

Papst Franziskus eröffnet das Hl. Jahr der Barmherzigkeit

Am 8. Dezember durchschritt Papst Franziskus die Heilige Pforte und eröffnete damit das Heilige Jahr der Barmherzigkeit. Als Zweiter folgte ihm der emeritierte Papst Benedikt. Das Bistum Sitten hat eine Barmherzigkeits-Pforte in der Kathedrale ausgezeichnet.

 

Papst Franziskus sagte zur Eröffnung des heiligen Jahres:

...Es ist die Liebe Gottes, die zuvorkommt, vorwegnimmt und rettet. Der Anfang der Geschichte der Sünde im Garten Eden wird im Plan einer rettenden Liebe aufgelöst. ... Die Sünde selbst versteht man nur im Licht der verzeihenden Liebe. Wenn alles der Sünde überlassen bliebe, wären wir die hoffnungslosesten aller Geschöpfe, während die Verheißung des Sieges der Liebe Christi alles in das Erbarmen des Vaters einschließt...

 

Wir müssen die Barmherzigkeit dem Gericht voranstellen, und in jedem Fall wird das Gericht Gottes immer im Licht seiner Barmherzigkeit stehen. Möge das Durchschreiten der Heiligen Pforte uns also das Gefühl vermitteln, Anteil zu haben an diesem Geheimnis der Liebe, der zärtlichen Zuwendung. Lassen wir jede Form von Angst und Furcht hinter uns, denn das passt nicht zu dem, der geliebt wird; erleben wir vielmehr die Freude über die Begegnung mit der alles verwandelnden Gnade!

 

Mit Hilfe der zaniglaser Baugruppe ist also der barmherzige Jesus hoch über unsren Altar gekommen. Nun begrüsst und segnet er die Gläubigen. Das Heilige Jahr lädt uns ein, offenen Herzens auf Gott und seine Kirche zuzugehen. Jesus will uns zärtlich an sich drücken, wie es der Papst sagt – lassen wir es geschehen.

 

So wünsche ich allen Riedini, Herbriggerinnen und Zaniglasini in nah und fern: Gottes reichen Segen im heiligen Jahr der Barmherzigkeit!
Pfarrer Rainer

 

Aufnahme der neuen Jubla Mitglieder

Am Ersten Advent konnten in der Vorabendmesse neue Mitglieder in die JuBla aufgenommen werden: Leah Krieg, Giuliano Imboden, Nico Sarbach, Nora Kalbermatter, Heidi Habli, Tim Lochmatter, Fiona Zenhäusern und Norah Lynn Biner.

7 neue Kids – Bravo!

 

Familiengottesdienst mit dem Thema „Christus unser König“

Am 21. November haben die Kinder im Familiengottesdienst das Thema „Christus unser König“ gefeiert. Dabei durften sie das neue Bild vom Barmherzigen Jesus bestaunen und Jesus ganz was Persönliches sagen. Hoffen wir, dass der barmherzige Jesus lange ihr königlicher Freund bleibt.

 

Silber- und Rubin-Jubilarinnen

Regina Imboden, Benita Truffer und Hedy Summermatter singen nun seit 40 Jahren zur Ehre Gottes. Als junge Frauen liessen sie sich gewinnen für den Chorgesang und sind seither treu geblieben.

Regula Götze sprang als Teeny ein, um den Kirchenchor an den schwarz-weissen Tasten zu begleiten. Nun hat sie die ganze Laufbahn durchwandert um ihm nun als Chorleiterin vorzustehen.

Die Mariä Namen Pfarrei darf dankbar und stolz sein auf die zig-tausend Übungen und Auftritte. Solche Treue braucht das Land. Übrigens sind 3 smarte Männer soeben dem Chor beigetreten – Nachahmung wird empfohlen.

Missio an Tanja Schnidrig

Über die letzten Jahre hat Tanja Schnidrig berufsbegleitend die Ausbildung zur Katechetin gemacht und in Theorie und Praxis abgeschlossen. Im Namen von Bischof Jean-Marie Lovey durften wir ihr am 18. Oktober die „Missio canoica“ überreichen. Sie lehrt nun im offiziell kirchlichen Auftrag klein und gross. Wir freuen uns an und mit Tanja. Möge sich das Wort Gottes im Nikolaital und über alle Berge ausbreiten.

Aufnahme neuer Messdienerinnen

Am 31.10.2015 in der Vorabendmesse konnten die neuen Messdienerinnen aufgenommen werden. Pfarrer Rainer Pfammatter hiess die neuen Helferinnen mit einem Kreuzanhänger herzlich willkommen.

Schultaschen-Aktion

Der Aufruf bei der Schuleröffnung hat gut gefruchtet: Schülerinnen und Schüler haben Schultaschen, aus denen sie herausgewachsen sind, für andre Kids zur Verfügung gestellt. Unzählige Rucksäcke, stylische Tornister - dazu Etuis und Schreibzeug stapeln sich seither im Pfarrmagazin. Im Frühjahr sollen sie armen Kindern in Waisenhäusern und Stiftungen in Südosteuropa zugute kommen. Allen grossherzigen Kindern und Eltern sei hier noch einmal gedankt. (Die Dorfbank hat auch noch einige neue Rücksäcke beigesteuert.)

 

Familien-Gottesdienst

Am 26. September durften die Kinder einen schönen Familiengottesdienst miterleben mit dem Thema „Hl. Mauritius“- passend zum 1500 jährigen Jubiläum der Abtei Saint Maurice. Pfr. Rainer hat mit den Kindern an der Mauritius-Statue das Glaubensbekenntnis gebetet.

Ehejubilare

Am 04.10.2015 lud die Pfarrei die Ehejubilare zur Sonntagmorgenmesse in die Pfarrkirche in Zaniglas ein. Jeder der Jubilare solle sich weiter von Gott führen lassen und dabei auch nach vielen Ehejahren immer noch einen Schritt auf den anderen zugehen. Als kleines Geschenk erhielt jedes Paar am Schluss des Gottesdienstes „an Tretscha“ (Zopf), die symbolisiert, wie verflochten, ineinander verstrickt und eben doch sehr geniessbar eine gute Partnerschaft ist.

 

Die Fotos sind in hochauflösender Druckqualität. Es dauert einen Moment, diese zu laden.

72-Stunden-Projekt

Die Kinder und Jugendliche haben fleissig im 72 Stundenprojekt die Wanderwege rund um’s Teeli und die Rosenkranz-Kapellchen nach Jungen ausgebessert und verschönert. Den Baracken- weg hat der Jugendverein ganz neu gemacht. Die Anlage im Untergeschoss der Seniorenheims wurde gereinigt und zum Teil frisch gestrichen. Die fleissigen Kinder und Jugendlichen gestalteten Fussball- und Völkerball-Felder auf dem Schulhof. Daneben wurde geplant und transportiert, Kuchen gebacken und gegessen, geschwitzt, gesungen und viel gelacht…
Liebe Kinder und Jugendlichen, liebe Verantwort- lichen - Vergelt's Gott für das 72 Stunden Projekt. Ihr seid unsre Vorbilder! Grossartige Arbeit habt ihr geleitest. Das Teeli-Fest 2020 erwarten wir mit Freude.

Pfarrer Rainer Pfammatter

6 neue putzige Messdiener für Herbriggen

Die Kirche Mariä Namen durfte 6 neue Ministranten aufnehmen. In der Sonntagsmesse machten sie gute Figur in den verschiedenen liturgischen Farben. Ihre Namen: Niklas, Simeon, Louis, Jan, Larissa. Massimo fehlt auf dem Bild. Tanja wird sie noch tiefer in ihren Dienst einführen. Vergelt's Gott allen kleinen und grossen Helfern.

Abschieds-und Dankesworte P. Albert Noronha, OP.

„Hallo, Albert!“ Ich drehe mich um. Jemand hat „gerufen“. Ich habe reagiert. Gott ruft Menschen! Das zeigt schon das Wort „Gemeinde“ („ekklesia“) „Herausgerufene“ (ek-kaleo). „Welche er dazu bestimmt hat, die hat er auch berufen; welche er berufen hat, die hat er auch gerechtfertigt” (Röm. 8,30). Wir gehören zur Gemeinde, weil Gott uns gerufen hat, und weil wir ja gesagt haben (1.Kor.1, 2). Gott ruft uns auch zu besonderen Aufgaben. Abraham wurde berufen, sein Land zu verlassen (Gen. 12, 1). Jesaja sagt: „Ich hörte die Stimme des Herrn: Wen soll ich senden?“ (Jes. 6,8). Er reagiert: „Sende mich!“ Gottes Berufung fordert heraus. Auch heute noch. „Wen soll ich senden?“, das heißt ja nicht, dass er sofort nach Zermatt schickt. Sondern er fragt uns: „Hast du gerade mal Zeit? Können wir mal reden?“ Berufung heißt: Gott hat einen einzigartigen Auftrag für mich. Und dafür hat er mich letztlich geschaffen.

 

Mit diesen Gedanken im Hintergrund über die Christliche und Geistliche Berufungen in der Kirche, darf ich ein paar Worte über Meine Erfahrung in Pfarrei St. Niklaus schreiben. Als ich letztendlich entschieden habe nach Diözese Sitten zu kommen, als meine allererste Aufgabe sollte ich ein Einführungsjahr in Pfarrei Zermatt beschliessen. Ich habe diese Aufgabe auch ein Teil von meiner Ordensberufung und Sendung wohl angenommen. Ich freue mich dass auch ich hier in Pfarrei St. Niklaus, bei euch, letzte ein Jahr meinen Priesterlichen Dienst leisten konnte. Die Seelsorge Team und die Pfarrgemeinde haben mich wohl angenommen und mich sehr schnell ins Leben der Gemeinde eingeführt.

 

Ich habe mich freut, dass ich hier in der Pfarrei St. Niklaus meinen priesterlichen Dienst leisten konnte. Wenn ich am Ende des Monats diese Pfarrgemeinde verlasse um die Seelsorge in den Pfarreien Embd und Törbel zu übernehmen, dann verabschiede ich mich von euch mit Freude und Leid und auch mit der Dankbarkeit für alles Gute, das ich hier bei euch erleben durfte. Das war immer meine Freude, viele von euch für die Feier der Eucharistie zusammen zu finden und gemeinsam zu erleben wie sehr Gott uns liebt und wie stark sein Geist im innersten unseres Lebens in der Gemeinde am Werk ist. Mit den Worten des Apostels Paulus gesagt: „Ich danke meinem Gott jedes Mal, und bete wenn ich an euch denke; ich tue es mit Freude. Ich vertraue darauf, dass er, der bei euch das gute Werk begonnen hat, es auch vollenden wird bis zum Tag Christi Jesu“ (Phil 1:3-6). Ich bedanke mich ganz herzlich beim Gemeinderat, bei der ganzen Pfarrgemeinden St. Niklaus und Herbriggen, besonders bei Pfarrer Rainer Pfammatter, der Pfarreipräsidentin Cornelia Fux, den Sakristaninnen, dem Organisten den Kirchenchor und alle Vereinen in beide Pfarreien, dem Kirchenrat und dem Pfarreirat für die gute Zusammenarbeit. Ich danke auch den Bewohnern und der Verwaltung des Pflegeheims St. Niklaus, den Freunden, Bekannten und Wohltätern für alles. Alles, was wir empfangen haben, kam von Gott, alles was wir uns erhoffen, spendet seine Liebe uns. Alles, was uns Freude macht, ist Geschenk von ihm, alles, was wir uns erbitten, gibt er, der unser Vater im Himmel ist. Herzlichen Dank und Gottes Segen.

 

Jungfrauen-Weihe Cornelia Fux

Am Samstag dem 27. Juni 2015 konnte Bischof Jean-Marie Lovey die Jungfrauen-Weihe von Cornelia Fux zelebrieren. Anbei ein paar Fotos aus der schönen Feier.

Pfarreifest zum 50 Jahr Jubiläum der Kirche

Der Pfarreirat lädt am 23. August alle Gläubigen recht herzlich ein, das 50-jährige Jubiläum der neuen Kirche zu feiern. Als Gastprediger konnten wir Domherr Casetti von Chur begeistern. Sein Vater, der Architekt unsrer Kirche, ist in Naters aufgewachsen.

 

Die Fest-Messe findet um 10:30 Uhr in der Kirche statt. Anschliessend offeriert die Pfarrei das Apero auf dem Kirchplatz. Das Jubiläum feiern wir auf dem OS Pausenplatz mit einem Festbetrieb und musikalischer Umrahmung.

 

Es besteht während des Tages auch die Möglichkeit Jubiläumskerzen und Kreuze/Herzen aus dem Holz des alten Teelikreuzes zu kaufen. Alles zu Gunsten der Dach-Renovation.

Sommeraushilfe

Vom 20. Juli bis zum 16. August ist Dr. Andreas

Maciejewski im Pfarrhaus St. Niklaus. Er ist in Prasnitz Dekan und Professor der

Fundamentaltheologie. Er ist erreichbar über die (neue) Pfarrhausnummer 027

956 50 48 oder über sein Natel: 077 462 30 82.

 

Neue Messordnung

Vor 2 Jahren übernahm ich voller Freude die Pfarreien Zaniglas und Herbriggen. Mit mir begann P. Suresh, der nach seinem Einführungsjahr Pfarrer von Raron wurde – und nun auch Zusatzaufgaben übernehmen darf. Im August 14 wurde uns sein Mitbruder P. Albert zu 50% zugeteilt. Er wird nun Pfarrer von Embd-Törbel.

 

Gott sei dank gibt es so viele gute Seelen hier im Nikolaital. So habe ich in den Katechetinnen Marie-Christine Gruber, Tanja Schnidrig und Irma Brantschen zuverlässige Partner. Letztere schaut auch nach den Kranken im Dorf und im Spital. Alexandra Chanton und Karim Habli geben sich hin bei der Jugend. Die frischgeweihte Jungfrau Conny Fux hilft unermüdlich in der Administration der Pfarreien. Neben diesen darf ich stolz sein auf viele gut Seelen bei Kindern, Senioren und denen dazwischen; auf der Empore, am Ambo

und unter der Kirche; im Frühling, in der Sommerhitze und im Advent... Die

regionalen Pfarrherren von Grächen, Täsch, Staldenried und Törbel sind bereit,

im Senioren- und Pflegeheim zu helfen – einige können aber nur sonntags.

Da ich im Herbst allein die weiteren priesterlichen Dienste sicherstellen darf, haben wir im Pfarreirat folgende Messplanung gemacht:

 

 

Gasenried/

Rittinen *

St. Niklaus

Herbriggen

Altersheim

Samstag

17:30

18:45

 

 

Sonntag

 

09:00

10:30

16:30

 

* Am letzten Samstag im Monat ist keine Messe. In Rittinen ist von April-Oktober am 3. Samstag im Monat Messe. Die Messe in Gasenried/Rittinen fällt aus, wenn eine Beerdigung oder eine Hochzeit am Samstag stattfindet.

 

 

St. Niklaus

Herbriggen

Altersheim

Montag

 

 

 

Dienstag

19:00

 

 

Mittwoch

 

 

16:30

Donnerstag

08:00 (Schulmesse)

 

 

Freitag

 

19:00

 

 

Am Herz-Jesus Freitag ist 8 Uhr Messe in St. Niklaus und anschliessend Anbetung bis zum Schlusssegen um 20Uhr. Mittwochs ist 19:00 Gebetsgruppe, der Montag ist Priestersabbat.


 Die andren liturgischen Dienste, wie Taufe, Krankenkommunion oder Beerdigung, bleiben wie bisher. Danke für das Verständnis und: Betet für priesterliche Berufungen ...

Besuch von Bischof Geevarghese Mar Divannasios

Am 6/7. Juni hatte die Pfarrei die Freude den Bischof der Diozöse Puthur in Indien als Gastprediger einzuladen. Der Bischof hat die Zeit bei uns sehr genossen und konnte über 3000 Franken als Kollekte mit nach Hause nehmen.

 

Messdienertag

Am Samstag den 30 Mai durften wir mit 28 Messdiener aus beiden Pfarreien einen unvergesslichen Tag im Naherholungszentrum erleben.

Die Kinder durften selber eine Pizza belegen und anschliessend im grossen

Backofen backen. Mit vielen interessanten Spielen ging der Nachmittag im Flug

dahin. Pro Nikolai, die Jubla und der Pfarreirat haben kräftig mitgeholfen.

Allen Beteiligten einen herzlichen Dank.

Impressionen Fronleichnam St. Niklaus

Wallfahrt nach St. Maurice

Mit einem vollen Bus konnten wir am 3. Mai eine schöne Wallfahrt nach St. Maurice unternehmen. Pater Thomas hat uns am Anfang mit seiner schönen Predigt auf die Wallfahrt eingestimmt. Wir durften die Abtei Kirche, die Schatzkammer, das Grab des hl. Mauritius und die Martolet-Ausgrabungen besuchen und viel über die 1500 Jahre alte Tradition erfahren. Ein paar von uns haben auch den Aufstieg nach „Notre Dame du Scex (Einsiedelei und Kapelle) auf sich genommen. Zum Abschluss konnten wir uns vom Bus aus auch das Feld der Märtyrer in Vérolliez anschauen.

Erste Kommunion Herbriggen

In Herbriggen hat Tanja 5 Kinder mit viel Geduld und Liebe auf die erste heilige Kommunion vorbereitet. In einer schön geschmückten Kirche durften Soraia, David, Alessio, Andre und Lindsay am 26. April mit uns das erste Mal zum Tisch des Herrn treten.

Erste Kommunion St. Niklaus

Am 19. April durften 12 Kinder mit uns Erstkommunion feiern. Marie-Christine hat die Kinder mit dem Thema „ weil Jesus mit uns geht“ sehr gut vorbereitet. Es war eine sehr schöne Feier mit unseren 12 „Apostel“:

Kira Fux, Janis Stoffel, Giuliano Fux, Luca  Amherd, Corinne Abgottspon, Cindy Lambrigger, Leah Krieg

Noah Schnidrig, Adrian Imboden, Jasmin Lorenz, Robin Chanton, Alessio Fux

50 Jahre Kirche St. Niklaus

Neben der Abtei St. Maurice und dem Kanton Wallis darf auch unsre Pfarrei heuer jubilieren. Die Kirche ist nach den Plänen von David Casetti gebaut worden. In vielen Stunden entstand am leicht verschobenen Ort eine grosse Kirche, die sich aber gut ins Gesamtbild einfügt. Besonders vom Dorf herkommend stellt sich Treppe, Portal, Kirche und Turm als einmalige Kulisse auf (s. Frontseite des Pfarrblatts). Am 18. Juli 1965 wurde unsere neue Kirche in St. Niklaus feierlich durch Bischof Nestor Adam eingeweiht.

Die Presse hat damals folgendes geschrieben:

„Das Alte mit dem Neuen verbinden“

In St. Niklaus wurde die alte Kirche, weil sie für die ständig zunehmende Bevölkerung zu wenig Platz bot, abgerissen und ein grösseres modernes Gotteshaus zu erstellen. Dabei liess man aber den alten Turm mit der charakteristischen Kuppel stehen und verband ihm mit dem neuen Bauwerk. Dadurch ergab sich architektonisch ein ganz besonderen Aspekt.

Zum 50 jährigen Jubiläum unserer schönen Kirche werden wir am 23. August ein Pfarreifest organisieren. Näheres dazu in der Juli-Ausgabe des Pfarrblatts. Die nächsten Pfarrblätter beleuchten jeweils einzelne Aspekte des Baus.