Hungertuch

Als Hungertuch wählen wir ein klassisches Kunstwerk: Jesus in der Mitte überwindet am Kreuz die Macht des Bösen. So wird der Schandpfahl zum Paradiesbaum. Es stammt von Jacques Chéry, einem Künstler aus Haiti. Es orientiert sich an den Bibeltexten der fünf Fastensonntage im diesjährigen Lesejahr B. Auf der unteren Ebene zeigen die Bilder Szenen der Heimatlosigkeit, der Friedlosigkeit und der Orientierungslosigkeit. Christus überwindet in den Bildmotiven der mittleren Ebene das Böse, vom Künstler dargestellt als neuer Adam, der die Versuchung besteht, der den Tempel reinigt und der am Kreuzesbaum erhöht wird. In der oberen Ebene sehen wir Bilder der Hoffnung, der neuen Schöpfung und der uns allen verheißenen Tischgemeinschaft

Josefs Novene

Papst Franziskus hat ein Jahr des Hl. Josef ausgerufen. Aufgrund seines Schreibens „Patris Corde“ hat Andrea Murmann mit dem Pfarrer ein neutägiges Gebet verfasst. Die junge Theologie-Studentin Noemi Frey hat dazu 9 inspirierte Bilder gemalt. Das Novenen-Heft kann in den Kirchen bezogen werden für CHF 2.- Nach den Messen können Interessierte die Novene zusammen beten. 

Barmherzigkeits-Sonntag

Barmherzigkeits-Sonntag

Die Pfarrei Zaniglas durfte am 11. April am Nachmittag einen schönen Barmherzigkeits-Sonntag erleben. Es wurde viel gebetet und gesungen. Wir danken allen Beteiligten die mitgetragen haben recht herzlich. Urban Gruber für das Vorbeten des Rosenkranz und Marie-Noel Kronig als Faustynas. Auch dem Tu Solus Team mit Pfr. Rolf und Cornelia Pollinger.

Auch unsere kleinsten konnten am Vortag beim Voreucharistischen Gottesdienst den barmherzigen Jesus kennen lernen. 

So wollen wir alle dem barmherzigen Jesus danken, das er uns diesen Gnadentag geschenkt hat.

Wasser für Kamerun

Während der Fastenzeit wurde eine Kollekte für das Hilfsprojekt «Wasser für Kamerun» in St Niklaus und Herbriggen organisiert.

Eure grosszügige Spende mit Fr. 8210.15 wurde den Bau des zwölften Brunnens ermöglicht. Dieser Ziehbrunnen bekam den Namen „Brunnen des Hl. Nikolaus“. Da unsere Gegend „steinreich“ ist, war es nicht verwunderlich, dass auf halber Bohrtiefe ein Felsbrocken die Arbeit erschwerte. Statt ein neues Bohrloch zu beginnen, entschied man sich vor Ort zu Gebet und mehr Muskelkraft. Und siehe da: Das Hindernis wurde überwunden und der Brunnen konnte plangemäss vollendet werden. Er wurde vom Ortspfarrer feierlich eingesegnet.

 

Werte Spenderinnen und Spender,

Wir möchten Euch allen herzlich für Eure Spenden und Unterstützung beim Hilfsprojekt «Wasser für Kamerun» danken. Augustine kümmert sich um die unbürokratische und direkte Verwendung Eurer Spende. Das Spendenkonto ist immer noch offen:

Augustine Pfammatter, CH88 8080 8002 3929 2226 9, Raiffeisen Region Visp.

Vergelt’s Gott!

 

Die Verantwortlichen des Vereins «Hilfsprojekt Wasser für Kamerun»

Augustine Pfammatter, Vreny InAlbon, Pascale Pubanz, Agnes Vogel

Velosegnung

Am 6. Juni durften wir nach verregneten Tagen auf dem Kirchplatz eine Messe halten. Die jungen Sängerinnen und Sänger von Nikolaisis verschönerten den Anlass. Die gebildeten Stimmen gingen uns allen ans Herz. Dank an Chorleiterin Melanie Veser an die Nikolaisis und an alle Mitverantwortlichen im Hintergrund natürlich an die Eltern.

Den Segen gab es am Schluss nicht nur an die Gläubigen, sondern an alle mitgebrachten Fahrzeuge. Da tat sich eine grosse Palette auf. Aber typisch für das Nikolaital reihte sich friedlich Fahrrad an Roller und Ferrari an Bucher. Viele Gläubige kamen tatsächlich mit ihrem fahrbaren Untersatz zur Messe und mit besonderem Schalk wurden auch Skateboards gesegnet. Die Kollekte ergab übrigens stolze Fr. 346.- für die Nikolaisis

So bürgert sich der Velosegen langsam ein ins Standart-Programm unserer Pfarreien. Gott bewahre alle jungen und älteren Piloten auf ihren Fahrten - Mögen sie auch das Ziel der letzten Reise nicht aus den Augen verlieren. 

Messdiener-Tag

Mit 40 Messdiener aus Zaniglas/Herbriggen durften wir am Samstag den 12. Juni ein schönes Messdiener-Treffen in Herbriggen durchführen. Die Jubla hat kräftig mitgeholfen mit interessanten Spielen. Anschliessend konnten alle eine köstliche Pizza geniessen und es gab für alle eine kleine Belohnung für den freiwilligen Dienst in der Kirche.

Die beiden Pfarreien sind sehr dankbar für die vielen Messdiener die immer treu in der Kirche mithelfen. 

Liebe Messdiener: Gott segne euch und vergelte euch euren Dienst in seiner Kirche.