Kim Milieus - 15. Jan. 19

Am 9. Dezember 1997 strahlte Kim zum ersten Mal ihre Eltern Petra und Sandro an. Zusammen mit ihren älteren Geschwistern Sharon und Dimitri verbrachte sie eine bewegte Kinder-und Jugendzeit, auch mit ihren Grosseltern in Baltschieder und mit der Grossmama auf Sparru. 

Nach der obligatorischen Schulzeit in St. Niklaus zog Kim zu ihrem Vater nach Zürich und machte bei der Spitex die Ausbildung zur „Fachfrau Gesundheit“. Danach verpflichtete sie sich mit ihrem Freund Ricardo für ein Jahr Militärdienst und liess sich zur Sanitäterin in Uniform ausbilden. 

Nach dem Dienst wollte Kim die grosse weite Welt sehen und brach mit Ricardo und einigen Freunden auf. In Südamerika durfte sie eine wunderschöne Zeit verbringen. Leider kam Kim zusammen mit Diego Brigger am 15. Januar im Atlantik vor Kolumbien durch einen tragischen Badeunfall ums Leben.

Johann Brantschen - 8. Feb. 19

Johann wurde seinen Eltern Albert und Emma Brantschen-Schnidrig am 14. Jaunar 1930 Geschenkt. Er war das dritte von sieben Kindern. Er besuchte die Schule in St. Niklaus und in den Chäschermatten. Sein Sommerjob war Geissbub. 

Johann arbeitete auf dem Bau bei verschiedenen Firmen. Unter anderem war er beteiligt beim Bau der Munder Kirche. Am 1. April 1956 führte er Regina Ruff aus Grächen zum Altar. Ihr Eigenheim in den Roossen wurde erfüllt mit dem Kinderlachen von Erna, Andrea, Antonia, Esther, Renata und Marcel. Johann gehörte zu den Gründern der Herrgottsgrenadiere. Der arbeitssame Mann liebte Ordnung und heiligte  den Sonntag. 

Seinen Lebensabend erfreuten 13 Enkel und 14 Urenkel. 1998 verlor er seine Frau. Nach einem Sturz vor 5 Jahren zog er ins Altersheim. Am 8. Februar ist Johann friedlich entschlafen

Rita Schnidrig - 31. Januar 19

Rita wurde am 14. August 1958 Hilda und Ernest Lochmatter in die Wiege gelegt. Sie besuchte die Schule in St. Niklaus. Danach schloss sie erfolgreich die Bäcker-Lehre ab. 

Rita zog es in die Ferne. In Toronto arbeitete sie bei ihrem Onkel Marcel Fux. Zurück in der Heimat gab sie Klaus Schnidrig ihr Ja. Sie schenkte Janine das Leben. Neun Monate später wanderte die junge Familie aus nach Kanada. In Montreal erblickte ihre zweite Tochter Melanie das Licht der Welt. Die naturverbundene, offene und direkte Frau lebte ihren Traum in Kanada.

Rita litt schon einige Jahre an einer Krankheit und freute sich an ihrem Enkel Ian. Von einem Sturz erholte sie sich aber nicht mehr recht und verschied am 31. Januar. Für die Bestattung fand sie aber wieder zurück zu den Wurzeln in St. Niklaus

Berta Kalbermatter - 20. Februar 19

Am 28. August 1929 wurde Eugenia und Gabriel Gruber-Pollinger die kleine Berta geschenkt. Nach ihrer Jugend in Zaniglas machte sie die Saallehre in Montreux. 

Sie vermählte sich mit Cäsar Kalbermatter im September 1947. Der Ehe entsprossen 5 Kinder: Arthur, Denise, Andreas, Peter und Nelly. Berta hat gern gebetet und gesungen, so wurde sie Gründungsmitglied des gemischten Chores und sang dort 50 Jahre mit. Durch ein Unglück wurde sie 1974 Witwe mit drei minderjährigen Kindern. Sie behielt aber ihren lieben und feinen Charakter, pflegte ihren Garten und pilgerte gern nach Einsiedeln.

Im Jaunuar 2012 entschied sich Berta, ins Alters- und Pflegeheim St. Nikolaus einzutreten. Am 20. Februar durfte sie diese Erde verlassen.

Matthias Imboden - 1. März 19

Matthias wurde am 16. Januar 1988 in Visp geboren, als Sohn von Robert und der Dionyse Imboden. Nach der Schulzeit absolvierte er eine Lehre als Bänker. Er war erfolgreich in seinem Beruf und arbeitet auch in Zürich und in Spiez. Schon während dieser Zeit hatte er den Wunsch, sich selbständig zu machen und ein Restaurant zu übernehmen, um ein Leben im Dienst an den Menschen zu führen. Diesen Wunsch konnte er sich erfüllen, als er das Imbodi übernahm. Hier konnte er den Leuten dienen mit Essen und Trinken servieren und so ein Werk der Barmherzigkeit ausüben. Neben der Arbeit unterstützte er gerne Vereine, er spielte Fussball, war Trainer des FC Lalden und unterstützte Vereine wie die Guggenmusiken, den Volleyballclub etc.

Matthias ist am 1. März in seiner Wohnung in Visp gestorben.