Lina Lengen-Gitz

Am 28. November 1950 wurde Lina in den Hundschipfen ihren Eltern Simon und Lina Gitz-Imboden in die Wiege gelegt,. Als zweites von drei Töchtern wuchs sie in St. Niklaus auf und hatte eine schöne Kindheit. 

Sie arbeitete in der Scintilla. Am 9. Oktober 1971 läuteten die Hochzeitsglocken für sie und Francis Lengen. Das junge Paar übersiedelte nach Bern . dort wuchsen ihre zwei Inder Sonja und Martin auf. Lina ist zeitlebens Anlaufstelle und Anker für ihre Lieben geblieben. Sie hat gern getanzt und gekocht. Sie zog Gemüse im Garten und pflegte rund ums Haus eine Blumenpracht. Der Glaube war ihre Stütze. Sie war auch stolz auf ihre 3 Enkel Alessandro, Nicolas und Simeon. Mit sechzig Jahren zügelten Lina und Francis zurück ins Blumenheim. 

Vor gut zwei Jahren kam aus heiterem Himmel die Krebs-Diagnose. Lina blieb ihr selbst treu und kämpfte unverdrossen. Im Senioren-und Pflegeheim entschlief Lina dem Herrn am 11. Januar 2020

Bernhard Brantschen-Schöpf

Ihren Erstgeborenen nannten Trudi und Markus am 7. Dezember 1949 Bernhard. Mit seinen fünf Geschwistern erlebte er eine schöne Kindheit in den Schwidernen. Er lernte anzupacken.Im Jahre 72 führte er Lia Schöpf zum Altar und sah Elke und Dino aufwachsen. Als Familienmensch blühte er auch auf mit den Enkeln Giulio und Jana. 45 Jahre Arbeitete Bernhard in der Scintilla und fuhr danach noch Bus und Taxi.

Bernis Leidenschaft waren die Musik und die Berge. Er gab mit seiner Mini-Trompete auf den Berggipfeln oft ein Solo zum Besten. Er dirigierte mehrere Musikgesellschaften. 

2014 erkrankte Bernhard. Trotz anfänglicher Besserung und tapferem Kampf liess sich die Krankheit nicht ausmerzen. So musste sich der passionierte Mensch langsam zurückziehen und lebte bis am 14. Januar nach dem Motto:

Akzeptiere was ist - lass los was war - und hab Vertrauen was wird.

Marie Pollinger-Marty

Marie ist am 6. Oktober 1940 in Visperterminen geboren, als 10. von 11 Kindern der Aloisia uns des Josef Marty-Studer. Nach der Kindheit arbeitete sie in der Lonza-Gärtnerei, beim staldner Doktor und in der Scintilla. 

Am St. Mauritius-Tag 1962 heiratete sie Toni Pollinger. Sie schenkte drei Kindern das Leben: Sara 65, Marion 66 und Kilian 70. Den frühen Tod von Marion konnte sie nie recht vergessen. Marie ging ihren Weg unauffällig und zurückgezogen. Gärtnern, Stricken und Nähen, ein bisschen Zeit für Fitness und Fernsehen, dann abends noch ein Gebet für alle Lieben, Besonders für ihre Enkel: Seline, Sven, Marion, Anja und Juliane. 

Vor 13 Jahren musste sie ihren Mann Toni gehen lassen. Nun ist sie ihm und Marion nachgefolgt am 30. Januar.